zurück 

2008 / ECHTERNACH

18. Konferenz der IGEB in Luxemburg

Bericht von Helmut Brenner, Graz

In der idyllischen Luxemburgischen Schweiz am Flüsschen Sauer, das hier gleichzeitig die Grenze zu Deutschland bildet, liegt das Ende des 7. Jahrhunderts vom irisch-schottischen Mönch Willibrord gegründete Städtchen Echternach, die älteste Stadt des Großherzogtums Luxemburg. Nicht nur wegen seiner schönen Landschaft ist der Ort bekannt, auch wegen der alljährlich dort stattfindenden Spring-Prozession und des in der Benediktinerabtei im 11. Jahrhundert entstandenen goldenen Evangelienbuchs (Codex aureus Epternacensis). In Echternach also fand zwischen 10. und 15. Juli 2008 die 18. Konferenz der Internationalen Gesellschaft zur Erforschung und Förderung der Blasmusik (IGEB) statt. Generalthema der Tagung war „Blasmusik: Regionale Traditionen – Globale Perspektiven“. An der Tagung nahmen Wissenschafter und Orchester-Praktiker aus Luxemburg, Deutschland, Österreich, Kanada, Israel, Frankreich, Schweden, Belgien, Bulgarien, Russland, Tschechien, Finnland, Luxemburg, Polen, den Vereinigten Staaten von Amerika, Brasilien und Macao teil. Nach den Eröffnungskonzerten durch die Harmonie Municipale Echternach wurde im neu errichteten Veranstaltungskomplex Trifolion in Echternach und im Audimax der Universität Luxemburg in Luxemburg Stadt unter der Teilnahme sowohl internationaler Experten als auch lokaler Besucher an fünf Tagen das wissenschaftliche Vortragsprogramm absolviert. Die 40 Referate, die zum Teil in Band 29 der Reihe Alta Musica beim Verlag Schneider in Tutzing publiziert werden sollen, waren lokalen musikalischen Umfeldern, musikalischer Migration, Wurzeln und Quellen regionaler Traditionen, diversen Repertoires und Komponisten, den Blasmusiktraditionen in Tschechien, Schweden, Finnland, Italien, Österreich oder kanadischen Blasmusikthemen, Instrumentenbauproblemen, biographischen Studien, sowie überregionalen Einflüssen und Interaktionen gewidmet.

Folgende Vorträge wurden gehalten: Françoise MOLITOR (Luxemburg): Répertoire d‘Oeuvres pour orchestre à vent  à la Bibliothèque Nationale de Luxembourg; Alain NITSCHKE (Luxemburg): Le compositeur luxembourgeois Laurent Menager et son oeuvre (pour orchestre à vent); Damien SAGRILLO (Luxemburg): Oeuvres pour orchestre à vents de compositeurs (m/f) luxembourgeois(es); Susan FORSCHER-WEISS und  Ichiro FUJINAGA (Kanada): Evidence of Kettledrums in Late Medieval Italy: When You See Trumpets, Can Drums be Far Behind?; Francis PIETERS (Belgien): The Wind Band Music at the Court and in the Army of King Louis XIV; Mikołaj RYKOWSKI (Polen): Moravian Harmoniemusik - A Question of Scoring and Style [Mährische Harmoniemusik - Besetzung und Stil]; Jon MITCHELL (USA): Philip Hale's Commentaries on Wind Ensembles Works programmed by the Boston Symphony Orchestra, 1901-1933; Kari LAITINEN (Finnland): Memories of the Military Music Education in Finland 1918 – 1995; Simone WAIGEL (Deutschland): Lehren und Lernen auf Blasinstrumenten im 19. Jahrhundert; Cynthia JOHNSTON TURNER (USA): Leaving the Safe Harbor: Musical Explorations Beyond the Known; Joseph HARTMANN (Israel): Why not Tuba? Reflection on Factors Involved in the Process of Choosing Wind Instruments Among Students in Israeli Youth Bands; Jeremy S. BROWN (Kanada:) The National Concert Band of Canada (2001-2008): The Philosophy, Repertoire, Soloists and Conductors of Canada’s New Twenty-First Century Youth Band; Carol SHANSKY (USA): The History of the Franklin and Waldwick (NJ) Bands; Günther KLEIDOSTY (Österreich): Symphonische Blasmusik in Österreich. Geschichte, Strukturen, Tendenzen; Maciej JOCHYMCZYK (Polen): Wind Music Tradition at the Pauline Fathers Monastery at Jasna Góra (Poland); Marion FÜRST (Deutschland): Militärkonzerte im Nationalsozialismus. Zu einer Auswertung des Jahrgangs 1939 der Deutschen Militär-Musiker- Zeitung; Ryan NELSON (USA): The Realitity of Programming in the United States. What the American Universities and Colleges are Actually Playing; Charles CONRAD (USA): Band Music of the 1909 Abraham Lincoln Centennial; Bernhard HABLA (Österreich): Sinfonien für Blasorchester und Wind Ensemble -  regionale Vergangenheit, globale Zukunft; Manfred HEIDLER (Deutschland): Vom musikalischen Dialekt - Regionale Traditionen: Chance oder hinderlicher Ballast für die deutsche Militär- und Blasmusik; David HEBERT (USA): Conducting Japanese Wind Compositions: Analytical and Phenomenological Insights; Marshall FORRESTER (USA): The Role of Wind Instruments and Wind Band Idioms in the First Movement of Mahler’s “Third Symphony”; Ann-Marie NILSSON (Schweden): Die Blasmusik am Hof zu Adelnäs in Åtvidaberg/Südschweden (ca. 1830-1875); Evan FELDMAN (USA): Rediscovering Romanian Wind Music; Achim HOFER (Deutschland): Bläserwerke Georg Christoph  Wagenseils (1715-1777); James MASSOL (USA): Levels of Resemblance: A Comparative Study of W. A. Mozarts and J. C. Bach's Bassoon Concertos; Adam SCHWALJE (Macao): The Importance of the Composer’s Intentions  According to Dipert’s Hierarchy: The Six Stolen Bassoon Sonatas of Francois Devienne; Joseph MANFREDO (USA): The Selmer Company: Historical and socio-economic factors that influenced its move fromParis to New York City to Elkhart, Indiana; Anatoliy GABROV (Bulgarien): Maestro Georgi Atanassov; Christian ZEMBOWER (USA): Gems of Parallelism: Holst’s “Hammersmith”  and Respighi’s “Huntingtower”; Karl VIGL (Südtirol, Italien): „Heilig, allgemein, würdig und wahre Kunst“ -  Vinzenz Goller und die Prozessionsmusik in Südtirol; Scott A. WEISS (USA): The United States Army Band and Efforts of Standardize „The Star Spangled Banner”, Mitchell LUTCH (USA): The Seventh Army Symphony Orchestra: Its History and the United States Army Bands Role in its Creation; Friedrich ANZENBERGER (Österreich): Der Militärkapellmeister Johann Müller (1856-1924); Elisabeth ANZENBERGER-RAMMINGER (Österreich): Dominik Ertl, der Komponist des "Hoch- und Deutschmeister"-Marsches; Marco Antonio TOLEDO NASCIMENTO (Brasilien/Frankreich): Les Modalités d’Appentissage dans les Harmonies amateurs en France – et son Application au Brésil; Jan VIČAR (Tschechien): Brass Music and Brass Instruments of American Moravians und Eva VIČAROVÁ (Tschechien): The Influence of Austrian Military Music on American Band Music (19th and 20th Centuries).

Parallel zum wissenschaftlichen Programm präsentierten sich auf den Straßen und Plätzen von Echternach und Schengen lokale Orchester und Bläserensembles, etwa die Iechternacher Troaterbattien, das Luxembourg Tuba Consort, die Staater Blechbleiser, Lëtzeburger Bloosmusek, Hellenger Musek oder die Diddelenger Gehaansbleiser. Das Festkonzert wurde von Canadian Brass, einem der weltweit wohl bekanntesten und erfolgreichsten Blechbläserquintette, bestritten. Im Rahmen der Tagung wurde auch der Fritz-Thelen-Preis 2008 der Internationalen Gesellschaft zur Erforschung und Förderung der Blasmusik, der an den Mitbegründer der IGEB, Fritz Thelen erinnern soll und an herausragende Dissertationen auf dem Gebiet der Blasmusikforschung verliehen wird, an Günter Kleidosty aus Österreich für seine Dissertation „Symphonische Blasmusik in Österreich. Geschichte, Strukturen, Tendenzen“ (Diss. phil. Universität für Musik und darstellende Kunst Wien 2007) überreicht.

zurück